Versorgungstruck

  • Durch den Munitionstransport erhalten die Staatsfraktionen ihre für Spezialeinsätze benötigte D-Munition.

    1 Versorgungstruck

    Durch den Munitionstransport erhalten die Staatsfraktionen ihre für Spezialeinsätze benötigte D-Munition.

    1.1 Ablauf

    Gestartet wird der Transport ähnlich wie ein Asservatentruck und funktioniert im Grunde genommen wie ein WT der Gangs.

    Zunächst begibt sich der Einsatzleiter (Rang 3 oder höher) in das Interior des LSPDs und bestellt durch den Befehl /startorder eine beliebige Anzahl an Munitions-Päckchen. Minimal können jedoch 250 D-Schuss und maximal 1.500 D-Schuss auf einmal ausgewählt werden, wobei die Kosten pro Kugel allerdings abhängig von der Spielerzahl sind. Wichtig: Je weniger Leute auf dem Server sind, desto höher der Preis! (1 Kugel max. $45).

    Die Auswahl geschieht mittels Schieberegler in einem sich extra öffnenden Fenster und kann alle 30 Minuten wiederholt werden. Das benötigte Geld wird dabei automatisch aus der Staatsfraktions-Kasse genommen. Es können maximal 3.000 D-Schuss gelagert werden.


    Nachdem die Bestellung initiiert wurde, begeben sich alle zugewiesenen Einheiten (inkl. SWAT-Team) zum auf der Map markierten Ammunation.

    Dort angekommen beginnt der eigentliche Beladevorgang der Autos mit den Munitions-Päckchen. Grundsätzlich kann dazu jedes der Staatsfraktion zur Verfügung stehenden Kraftfahrzeug benutzt werden.


    Sobald das erste Päckchen aus dem Ammunation entnommen worden ist, erscheint für Mitglieder einer Gang oder eines Squads eine Meldung im Chat, ähnlich wie beim Asservatentruck.


    Ziel der Staatsfraktionen ist es nun, mit den beladenen Päckchen die Asservatenkammer im LSSD oder LSPD zu erreichen und die gesamte Sendung zu entladen. Wurde der Entladevorgang erfolgreich ausgeführt, erhöht sich die Anzahl der D-Munition im Lager und kann folglich von den SWAT-Einsatzkräften ausgewählt werden.

    1.2 Nutzen

    Staatsfraktionen ist es ausschließlich nur durch den Munitionstransport möglich, an die rare D-Munition zu gelangen und diese anschließend in Spezialeinsätzen durch das SWAT-Team zu verwenden.

    1.3 Störung

    Die Aktion kann durch die Gruppierungen von Gangs & Squads aufgehalten werden. Diese verhindern somit die Belieferung der Asservatenkammer mit Munition.

    Sollten bei der Störung die beladenen Fahrzeuge explodieren und dahingehend die Päckchen auf den Boden fallen, verlieren diese Teile ihres Inhaltes. So erhalten die Angreifer statt der D-Munition nur noch Metallteile. Gelingt es den Staatsfraktionen, die Gegenstände jedoch wieder in ihren Beschlag zu nehmen, können diese ebenfalls nur noch als illegale Gegenstände in das Lager gelegt werden.
    Durch die Aktion des Munitionstransportes können Gangs & Squads also direkten Eingriff in die Belieferungs-Kette der Staatsfraktionen nehmen und dadurch ggf. weitere illegale Aktionen planen und mit weniger Gegenwehr rechnen.

Teilen